RSS-FeedKontrast+-BürgerserviceZu Tourismus wechseln

Kapelle Amorsbrunn - Amorbach

Kapelle Amorsbrunn
Die Kapelle Amorsbrunn im Otterbachtal, ca. 2 km von der Altstadt entfernt, ist umgeben von Legenden und Überlieferungen.

Hier sollen im 8. Jahrhundert irische Wandermönche, von Gaugraf Ruthard ins Land geholt, den Odenwald christianisiert haben. Spätesten im 12. Jahrhundert wurde über der Quelle ein romanisches Kirchlein, dessen Reste noch im heutigen Bauwerk stecken, errichtet. Die gefasste Quelle schüttet selbst bei Trockenheit 4 Liter Wasser pro Sekunde. Bis ins 17. Jahrhundert wurden dem Amorsbrunner Wasser die verschiedensten Wunderheilungen nachgesagt. Es galt besonders als Heilwasser gegen Kinderlosigkeit und Augenkrankheiten.

Anfang des 16. Jahrhunderts musste die Kapelle aufgrund der vielen Wallfahrer erweitert werden. Insbesondere der gewölbte Chor mit dem farbig gefassten, spätgotischen Flügelaltar, der den Stammbaum Marias darstellt, wurde zu dieser Zeit hinzugefügt. An der äußeren Chorwand befindet sich seit 1535 ein aufgemaltes Christopherusbild. Links von der Kapelle steht eine Sandsteinkanzel und eine barocke Mariensäule von 1720.

Ebenfalls im 16. Jahrhundert wurde rechts von der Kapelle ein "Heilbad" angelegt, das bis zum 18. Jahrhundert überdacht war. Es wird noch heute mit dem abfließenden Wasser aus der Kapelle gespeist.
 
Gruppenführungen können über das Informationszentrum Bayerischer Odenwald gebucht werden.
 
GruppengrößePreis
Mindestpreis60,00 €
ab 20 Personen3,00 € p.P.
 
Kontakt
Telefon09373/200574
Fax09373/200585
e-Mail amorbach@odenwald.de