RSS-FeedKontrast+-BürgerserviceZu Tourismus wechseln

Parkraumkonzept - Amorbach

Neuordnung des ruhenden Verkehrs in der Innenstadt
Ausgabe von Anwohnerparkausweisen

Bereits seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Stadt Amorbach mit der Neuordnung des ruhenden Verkehrs in der Innenstadt. Das geplante Parkraumkonzept befindet sich in der Umsetzung und soll Anfang des neuen Jahres mit Aufstellung der neuen Beschilderung in Kraft treten. Sobald das Konzept umgesetzt ist, wird ein erneuter Hinweis im Amts- und Mitteilungsblatt erfolgen. Damit ergibt sich zu gegebener Zeit die folgende Änderung der Parkzeit:
    Schloßplatz u. Amtsgarten 3 Stunden
    Schüttstraße 5 Stunden
    Schmiedsgasse, Boxbrunner Straße bis Haus Nr.23, Steinerne Brücke, Löhrstraße, Geisgraben, Am Stadttor, Marktplatz, Bädersweg, Miltenberger Straße, Freihof, Kalte Gasse, Kellereigasse, Johannisturmstraße, Pfarrgasse, Oberes Tor, Schenkgasse, Kirchplatz und Bahnhofstraße Begrenzung auf 2 Stunden

Einen Anwohnerparkausweis können die Anwohner der o.g. Straßenzüge auf Antrag erhalten, sobald sie mit Haupt- oder einzigem Wohnsitz in einer der o.g. Straßen gemeldet sind. Gewerbetreibende erhalten einen Anwohnerparkausweis, wenn das Gewerbe in diesem Gebiet mit Haupterwerb angemeldet ist. Der Anwohnerparkausweis wird gegen Vorlage des Fahrzeugscheines ausgestellt. Pro Fahrzeughalter kann ein Ausweis ausgestellt werden. Bei berechtigtem Interesse können auf einem Ausweis zwei Kennzeichen eingetragen werden.

Der Anwohnerparkausweis kostet für die Erteilung auf
1 Jahr 15 Euro und für die Erteilung auf 2 Jahre 25 Euro.


Inhaber dieses Ausweises sind berechtigt, zeitlich unbegrenzt in markierten Flächen in folgenden Straßen zu parken:
Amtsgarten, Boxbrunner Straße (bis Hs. Nr. 23) Bädersweg, Miltenberger Straße, Freihof (ausgenommen Kurzzeitparkplätze), Kellereigasse, Kirchplatz, Schüttstraße, Schenkgasse, Bahnhofstraße , Parkplätze Engel-Areal und Alte Schule.

Die Zuweisung eines bestimmten Parkplatzes oder eines bestimmten Parkplatzquartiers ist damit nicht verbunden. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch dahingehend, dass in oben erwähnten Straßenzügen überhaupt ein Parkplatz zur Verfügung steht.

Die bisher ausgestellten Anwohnerparkausweise für die „Oberstadt“ werden mit Inkrafttreten des neuen Konzeptes Ihre Gültigkeit verlieren.

Der entsprechende Antrag auf Erteilung eines Anwohnerparkausweises ist in diesem Amtsblatt enthalten. Bereits jetzt können die Anträge bei der Stadt Amorbach, Frau Hollenbach Zimmer 6 abgegeben oder per E-Mail vivian.hollenbach@stadt-amorbach.de geschickt werden. Dem Antrag ist eine Kopie des Fahrzeugscheines beizufügen.