RSS-FeedKontrast+-BürgerserviceZu Tourismus wechseln

Hilfsangebot - Amorbach

Hilfsangebot der Stadt Amorbach

Wir möchten Menschen, die hinsichtlich der Corona-Krise helfen wollen, und Menschen, die Hilfe benötigen, zusammenführen.

Das Coronavirus hält die Welt in Atem – und viele Menschen in Quarantäne. Ein Ende der Corona-Krise ist derzeit nicht in Sicht. Täglich steigt die Anzahl der Infizierten weiter und Menschen sterben an den Folgen des Virus. Bayern hat daher Ausgangsbeschränkungen erlassen. Die Bevölkerung wird angewiesen, zuhause zu bleiben und nur in Ausnahmen, wie für die Arbeit, den Einkauf oder einen Arztbesuch, das Haus zu verlassen. Die Isolation ist jedoch für einige alles andere als leicht zu ertragen. Die rasante Ausbreitung des Coronavirus schränkt uns zunehmend ein. Besonders für gefährdete Menschen, wie etwa Senioren oder Risikopatienten sind alltägliche Aufgaben mit einer erhöhten Ansteckungsgefahr verbunden. Schon der Supermarktbesuch oder der Gang zur Apotheke kann ausreichen, um sich anzustecken. Das führt dazu, dass viele Senioren Angst haben ihr Haus zu verlassen und sich dadurch auch zunehmend einsam fühlen. Gerade jetzt ist der Zusammenhalt wichtig.
Wir können an der Corona-Krise wachsen. Ich spüre sehr deutlich den Zusammenhalt in unserer Stadt. Es entsteht Solidarität mit denjenigen, die zu den Risikogruppen gehören, aber auch mit all denjenigen, die durch die Krise beruflich oder privat besonders gefordert sind und dabei an ihre Grenzen gehen.
Wir wollen diesen Menschen, die Hilfe dringend benötigen, in dieser schweren Zeit helfen. Zudem möchten wir Menschen, die helfen wollen, und Menschen, die Hilfe benötigen, zusammenführen. Hintergrundgedanke ist natürlich die Solidarität mit Menschen, die auf solche Unterstützung angewiesen sind. So könnten zum Beispiel Einkäufe für Nachbarn mitgebracht und benötigte Rezepte vom Arzt oder Medikamente aus der Apotheke geholt werden.
Deswegen mein Appell an alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt!
Wenn Sie solche Menschen kennen, die Hilfe benötigen, oder selbst Unterstützung brauchen, lassen Sie uns dies wissen.
Wenn Sie sich die Zeit nehmen können, um Ihren Mitmenschen behilflich zu sein, würden wir uns ebenfalls über Ihre Rückmeldung freuen.

Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich bei der Stadtverwaltung Frau Karin Bleifuß unter 09373/209-11 oder karin.bleifuss@stadt-amorbach.de.

Es ist mir noch eine Herzensangelegenheit persönlich sowie im Namen des Stadtrates der Stadt Amorbach und der Stadtverwaltung allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Arztpraxen, Altenheimen, Apotheken, Lebensmittelgeschäften, Landwirtschaft, Versorgungsketten, Müllabfuhr, stationären Einrichtungen, aber auch den caritativen Einrichtungen der Kirchen, Krisendiensten, Seelsorge, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Hilfsorganisationen und Polizei DANKE zu sagen. Sie alle tun gerade einen sehr wichtigen Dienst zur Aufrechterhaltung unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens und praktizieren wahre christliche Nächstenliebe.

Bleiben Sie gesund.

Ihr
Peter Schmitt
1. Bürgermeister